Gateways

Eine häufige Anforderung bei der Erstellung von Druckausgaben ist deren Weitergabe an andere Systeme, wie zum Beispiel an Fax- und EMail-Systeme oder an Archivierungssysteme. Diese Aufgabe wird in convert4print von den sogenannten Gateways erledigt.

Ein Gateway ist gegenüber dem druckenden Host-Rechner ein gewöhnlicher Drucker, sodaß die Weitergabe der Druckaufträge an Gateways nichts weiter als simples Drucken benötigt. Das Gateway bearbeitet den Druckauftrag exakt so, wie ein gewöhnlicher Konverter, nur mit dem Unterschied, daß die erzeugten Druckdaten nicht zum Drucker geschickt, sondern in eine Datei geschrieben werden.

Mit jeder so erzeugten Datei ruft das Gateway dann ein externes Programm oder ein Skript auf, das die eigentliche Aufgabe des Gateways erledigt. Auf diese Weise steht eine einfache Schnittstelle zu bereits beim Anwender existierenden anderen Systemen - Fax, EMail, Archiv, DMS - zur Verfügung.

Funktionsweise eines Gateways

Die Aufgaben eines Gateways in convert4print können dabei sehr vielfältig sein:

  • Versenden von Druckaufträgen per Fax.
  • Versenden von Druckaufträgen als PDF-Datei im Anhang einer EMail mit personalisiertem Anschreiben. Falls notwendig, können die PDF-Dateien zuvor mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehen werden.
  • Rechssichere Ablage von Druckaufträgen in Archivsystemen mit Verschlagwortung. Die Indexdaten werden dabei automatisch erstellt.
  • Bereitstellen auch sehr großer Druckaufträge als PDF-Datei auf einem FTP-Server zur Abholung durch Subunternehmer oder Spediteure.
  • Aufsammeln verschiedener Dokumenttypen, wie zum Beispiel Lieferscheinen, Rechnungen und Versandpapieren zum gebündelten Drucken bei Vollständigkeit - wenn nötig, sogar aus ganz unterschiedlichen, zu verschiedenen Zeiten erstellten Druckaufträgen.
  • Anhand von Kunden- oder Rechnungsnummern Druckaufträge mit extern erzeugten Dokumenten wie zum Beispiel PDF- oder CAD-Dateien eines Vorlieferanten oder Subunternehmers zusammenführen.
  • Veröffentlichung von Dokumenten auf einem HTTP-Server. Die Dokumente (PDF, XML, HTML) werden dabei strukturiert abgelegt, zum Beispiel nach Kunden, Datum, Dokumenttyp oder ähnlichem.

Die für die jeweiligen Aufgaben benötigten Daten, wie Kunden- oder Rechnungsnummern, Indices, Faxnummern oder EMail-Adressen, können aus den Nutzdaten entnommen, oder, falls dort nicht vorhanden, über SQL-Anfragen aus Datenbanken oder externen Dateien selbständig ermittelt werden.


Gateways stellen also eine höchst interessante Erweiterung des Leistungspektrums von convert4print dar, die durch die Verknüpfung mit anderen Systemen enorme Kostenvorteile durch Nutzung neuer Medien oder Automatisierung von bisher händischen Abläufen bringen kann.


SPE